Mosel Radweg

Der Ursprung der Mosel liegt in den Vogesen in der Umgebung von Metz in Frankreich und fließt dann mit ihrem verschlungenen Wegen über Lothringen, Luxemburg und dann entlang der Weinanbaugebiete in Deutschland bis an den Endpunkt in Koblenz, wo die Mosel dann in den Rhein hinein fließt. Dabei folgt der internationale Radweg Velo Tour Moselle über 311 Kilometer dem Flusslauf. Bei Perl fließt die Mosel über die deutsche Grenze und von diesem Punkt aus kann dann der restliche Mosel Radweg auf 239 Kilometer auf asphaltierten und fast ebenen Strecken bewältigt werden.

Auf deutschem Gebiet durchschlängelt die Mosel das Land der Winzer und Römer. Die Geschichte des Radweges reicht bis in die römische Besatzungszeit zurück. Dabei sind die römischen Spuren am deutlichsten im Tal der Mosel bei Trier erhalten geblieben. Hier findet man auch die römische Villa Urbana in Longuich direkt am Radweg.

Der deutsche Teil des Radweges

Dieser Teil des Radweges beginnt in Perl. Ab Perl geht es weiter durch das Anbaugebiet der mehr als 2000 Jahre alten Elblingrebe. Dabei handelt es sich um einen sehr guten Wein aus der südlichen Weinmosel. Wenn man dann hinter Konz angelangt ist, ist ein Abstecher zum Saar-Radweg möglich. Dadurch lernt man auch das Saarburger Land und Saarburg mit seiner schönen Altstadt kennen. Wenn man dann in Trier angekommen ist, begeistern einen die prachtvollen Bauten aus der Römerzeit. Dazu gehören die Porte Nigra, die Konstantin Basilika, das Amphitheater und die römischen Thermen. Ab Schweich geht es dann hinüber in das Rheinische Schiefergebirge.

Etwas weiter beginnt dann der Bereich der Moselburgen. Auch kann man von der Radroute hier die eine oder andere Burg sehen. Dazu gehören u.a. Burg Metterich, die Reichsburg Cochem, Burg Pyrmont, Burg Thurant oder die Burg Arras und Marienburg. Am Deutschen Eck dann in Koblenz fließt die Mosel in den Rhein und somit ist der Radweg auch zu Ende.

Radreise entlang der Mosel:

Schreibe einen Kommentar